Projekt "Forscherwerkstatt"

      


IdeenMacher-Wettbewerb 2008


Zusammen mit der Grundschule Mossautal haben wir uns mit dem Projekt "Aufbau einer Forscherwerkstatt" am bundesweiten IdeenMacher-Wettbewerb 2008 der ThyssenKrupp AG und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung beteiligt und wurden gemeinsam als einer von zehn Preisträgern ausgewählt.

Die Preisverleihung fand am 21. Mai 2008 im Rahmen des IdeenParks in Stuttgart statt.

Beim Online-Voting belegten wir mit 387 Stimmen den 3. Platz. Herzlichen Dank an alle, die für uns gevotet haben!


IdeenMacher nicht nur in Stuttgart


Am 21. Mai war eine „Delegation" der Schulelternbeiräte der Grundschulen Mossautal und Zell auf Einladung der jeweiligen Schulleitungen mit ihren Kindern auf großer Fahrt nach Stuttgart. Grund war die Preisverleihung anlässlich des IdeenMacher-Wettbewerbs für Schulen und gemeinnützige Organisationen, welcher bundesweit im Rahmen eines Förderprogramms der ThyssenKrupp AG und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) an 10 Schulen, Schul- oder Kindergartenvereine vergeben wurde.

Eltern und Kinder wurden, ebenso wie das Kollegium der Schulen, bei der Ankunft auf dem Stuttgarter Messegelände freundlich begrüßt und es wurde sofort klar wie gut der ganze „Event" seitens der Veranstalter organisiert war. Von 10:00 bis 13:00 Uhr wurde der Ideenpark besucht, Empfehlungen zu den Highlights bekamen wir mit auf den Weg. Der IdeenPark, welcher klar auf die Hauptpersonen - die Kinder - ausgerichtet war, gab allen Kindern vom Kindergarten- bis zum Teenageralter, die Möglichkeit, allerlei technische und naturwissenschaftliche Experimente durchzuführen. Bei dem einen oder anderen Stand musste man sich zwar in einer Schlange anstellen, aber das Warten lohnte sich immer. Auch auf dem Freigelände gab es allerhand Aktivitäten, z. B. ein riesiges Klettergerüst aus Baumstämmen oder das „Mobilehome" von Peter Lustig.

Etwas schlapp und hungrig trafen wir uns alle wieder um 13:00 Uhr zum Mittagessen am kalten und warmen Buffet. Keiner blieb hungrig und jeder war zufrieden - Essen und Trinken sind für uns Odenwälder eben immer wichtig.

Um 15:30 Uhr fand die Preisverleihung statt. Die Rektorinnen machten mit ihren Kindern ein gutes Bild auf der SWR-Bühne. Frau Böhme erläuterte vor laufenden Kameras unser Projekt und machte die Odenwälder Schulen überregional bekannt.

Um 17:00 Uhr dann die Technik-Show „Days of Innovation" moderiert von Thomas Gottschalk. Die Kinder schauten gespannt, meistens mit vor Staunen geöffnetem Mund, den verschiedenen Höhepunkten zu: z. B. machte ein Duo Musik auf Werkzeug- oder Autoschrottteilen. Ein Mensch ließ sich, bekleidet mit einem Kettenhemd, von Blitzen bombardieren und vieles mehr.

Nach der eindrucksvollen Show traten wir dann, jeder mit vielen Eindrücken und einem Snackpaket im Gepäck, die Heimreise an.

Zusammenfassend bleibt uns noch festzustellen, dass ein solcher Wettbewerb nur dann lebt, wenn Lehrerinnen und Lehrer, wie jene von Zell und Mossautal, Ideen wie die Teilnahme an dieser Art Wettbewerb entwickeln. Dadurch werden diese Schulen zu einem „Ideenpark" für unsere Kinder. Dieser Tag war auch eine Werbung für die Schulen des Odenwaldkreises und für die dort geleistete Arbeit. Es wäre schön, wenn die Verantwortlichen des Odenwaldkreises einen solchen Erfolg entsprechend würdigen würden.

Nochmals vielen Dank, gerade im Namen der Kinder, für diesen Tag, das Engagement und Glückwunsch zu diesem Erfolg!!!

IP

Unsere Urkunde

 


Die IdeenMacher-Preisträger 2008

 


Pädagogischer Tag "Forscherwerkstatt"


Das Projekt zur Förderung von Verständnis und Fähigkeiten im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich bei den Kindern der kooperierenden Grundschulen - Waldbachschule Zell und Grundschule Mossautal - begann schon im Dezember 2007, als die Teams der beiden Schulen beschlossen, sich am Förderprogramm von ThyssenKrupp und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung zu beteiligen und die Schulleiterinnen Monika Braun und Andrea Böhme ein gemeinsames Konzept ausarbeiteten.

Dieses bundesweite Förderprogramm „IdeenMacher" unterstützt Projekte von Schulen und gemeinnützigen Organisationen, die technische Fähigkeiten von Kindern erfolgreich fördern.

Als einzige hessische Schulen gehörten wir zu den Preisträgern und erhielten im Mai 2008 ein Fördergeld in Höhe von 2.500 Euro für jede der beiden Schulen.

So war der Anfang gemacht, denn diese Fördergelder ermöglichten es uns, nun aktiv zu werden.

In gemeinsamen Besprechungen berieten die beiden Schulteams, mit was begonnen werden sollte, denn Schwerpunkte mussten gefunden werden, Material sondiert und Wissen um Forscherwerkstätten und Forscherkisten für Kinder erweitert werden.

Am Ende stand fest, dass wir zunächst einmal folgende Forscherkisten zusammenstellen wollten:

Farben trennen, Kleiner Zauberbrunnen, Leonardobrücke, Luftballons aufbrausen, Strom fließt, Unterwasser-Vulkan, Wassermusik und Kaputt.

Als sehr nützlich erwies sich unsere gute Vorarbeit, bei der wir schon Forscherwerkstätten anderer Schulen besucht und uns umfassend zum Thema „Kleine Forscher" informiert hatten.

Aber die Materialbeschaffung zur endgültigen Zusammenstellung der Forscherkisten stellte sich als recht aufwendig dar. Dank der Servicekraft für Pädagogen der Grundschule Mossautal, Frau Opitz, die die Einkaufslisten zusammenstellte, und mehrerer Familien der Grundschule Mossautal sowie der Schulleiterin der Waldbachschule, Andrea Böhme, die unermüdlich engagiert „ihren Teil" der Einkaufsliste be- und abarbeiteten, konnte dies bewältigt werden. Die Schulleiterinnen organisierten und koordinierten die Einkäufe und beschafften noch fehlende Materialien.

So konnte es am Pädagogischen Tag in der Grundschule Mossautal gleich losgehen! Alle Kolleginnen, die FSJler Simon und Jakob sowie ein Schülervater packten Kisten, beschrifteten diese und stellten Versuchsanleitungen zusammen. Es war ein sehr aktiver und produktiver Vormittag.

Am Nachmittag stand dann das Experimentieren auf dem Programm. Neugierig - wie auch die Kinder -fand man sich in Gruppen zusammen und führte die Versuche mit Hilfe der Versuchsanleitungen durch.

Es war superspannend, viel Neues wurde entdeckt, manches als so nicht durchführbar erkannt und optimiert.

So diente unser gemeinsamer Pädagogischer Tag wieder zur Wissenserweiterung und der Erfahrung zu neuen Schwerpunkten in der Arbeit mit „unseren" Kindern.

Im neuen Schuljahr soll es dann losgehen mit der Arbeit mit der Forscherwerkstatt!!!

Bevor jedoch der Einsatz der Kisten im Sachunterricht stattfinden kann und die kleinen Forscher aktiv werden können, wollen wir ein Konzept zum optimalen Einsatz der Kisten im Unterricht erarbeiten.

Was wir uns auch noch vorstellen können, ist eine „Forscher-AG", die wir leider aufgrund der geringen Stundenzuweisung des Kultusministeriums nicht aus eigener Kraft stemmen können. Vielleicht hat ja ein Papa, eine Mama, eine Oma, ein Opa,... Lust, eine solche AG an unseren Schulen anzubieten. Die Kinder fänden das sicherlich toll ... und wir Lehrerinnen auch!!!!

Andrea Böhme & Monika Braun


Fortgang der Forscherarbeit


Seit der Einrichtung der Forscherwerkstatt und der Ergänzung der Forschermaterialien durch zahlreiche käufliche Forschermaterialien nimmt das Forschen in der Waldbachschule einen sehr großen Raum ein.

So gab es Forschertage mit den zukünftigen Schulanfängern, Projekte des TÜV Hessen, Besuche des Merck TU Juniorlabors in Darmstadt, Besuche von Mitmach-Vorlesungen, eine Projektwoche "Kleine Forscher auf Entdeckungsreise", ein Bionik-Projekt, Besuch des Hauses der kleinen Forscher u.v.m.

Auch im Rahmen des Sachunterrichts wird in allen Jahrgängen häufig geforscht.


Eindrücke zur Thematik "Forschen"